[Moviez]--[Serien]--[XXX]--[Musik]--[Gamez]--[Appz]

Navigation

News & Updates
FAQ
Partner
Kontakt
User-Uploads
RSS Feeds


Die Top 100
Die Letzten 100
Uploader Top 10


Mitglieder Bereich

Top Partner

uploaded.to
Unsere Empfehlung - Ab ins Sichere Usenet !!!

Vote for Us

Stimm für uns auf raidrush.ws

Usenet.NL

KOSTENLOS ANMELDEN UND FILME SAUGEN

Partner

01. Television.to
02. Great XXX Top100
03. Porn Clips 2011
04. PornShare.biz
05. RaidRush.ws *HOT*
06. Mafia-linkz.to
07. ZWEI.in Toplist
08. Mov-world.net
09. 1Load.bz
10. Querverweis.net
11. Porno Releases
12. startseite.to
13. Music Elster
14. DDLZone.com
15. MyDirtyPorn.biz
16. SchoolGirl XXX
17. XXX Movies
18. Share-Board
19. Fett-X
20. byte.to


Partner werden
Alle Partner

Archiv

März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013

Die DVD / BD - Ecke







Met-Art-Earina.A.Presenting.Earina.XXX.IMAGESET

Not Rated

Cover: Met-Art-Earina.A.Presenting.Earina.XXX.IMAGESET

Kategorie: XXX » Pics

Release: Met-Art.com_10.07.14.Earina.A.Presenting.Earina.XXX.IMAGESET-FuGLi

Darsteller: n/a

Hersteller: n/a

Regie: n/a

Release Jahr: n/a

Eingetragen: 21.09.10 12:09

Genre: n/a

Dauer: n/a

Sprache: n/a

Größe: 562 MB

Format: n/a

Quelle: n/a

CDs: n/a

Hits: 357

Uploader: Artic

Passwort: keins

Preview: n/a

Sample: n/a


Beschreibung:

Met-Art.com_10.07.14.Earina.A.Presenting.Earina.Xxx.Imageset-FuGli




EARINA A
Age: 25
Eyecolor: GREEN
Haircolor: BLACK
Height: 168 cm
Weight: 48 kg
Breast Size: Small
Measurements: 85/60/90
Country: Russian Federation
Ethnicity: Caucasian

Menge: 140 Pics




Password: keins
Size: 561,86 MB
RAR-Dateien: 2 Parts a 300 MB




Download: 1

Uploaded.to

Download: 2

Shragle.com

Download: 3

Freakshare.net

Alle Mirror sind untereinander kompatibel und SFV gecheckt!
Alles in 300,00 MB verpackt.

Usenet.nl - Die gute und kostenlose alternative!

Met-Art-Earina.A.Presenting.Earina.XXX.IMAGESET aus dem 24 MBits/s schnellen & KOSTENLOSEN UseNet!




Download (Relink.us, eine Url)

Status: unbekannt

Bitte gebe den Sicherheitscode korrekt ein, um zum Download zu gelangen.
Falls du die Zeichen nicht erkennen kannst, aktualisiere die Seite.

Mirror #1 (Relink.us, eine Url)

Status: unbekannt

Bitte gebe den Sicherheitscode korrekt ein, um zum Download zu gelangen.
Falls du die Zeichen nicht erkennen kannst, aktualisiere die Seite.

Mirror #2 (Relink.us, eine Url)

Status: unbekannt

Bitte gebe den Sicherheitscode korrekt ein, um zum Download zu gelangen.
Falls du die Zeichen nicht erkennen kannst, aktualisiere die Seite.

Mirror #Highspeed (Usenet.nl.de, eine URL)

Status: Online

Bitte gebe den Sicherheitscode korrekt ein, um zum Download zu gelangen.
Falls du die Zeichen nicht erkennen kannst, aktualisiere die Seite.

Hat der Download funktioniert?

Dann unterstütze uns mit einem Vote auf eine der folgenden Toplisten:

Usenet.nl - Jetzt 14 Tage kostenlos testen und mit Highspeed saugen!

American Hustle

Einiges hiervon ist tatsächlich passiert", heißt es zu Filmbeginn lapidar. Das mag man kaum glauben, und auch das bis ins Detail stimmige 70er-Jahre-Kostüm- und Setdesign von "American Hustle" kann nicht verhindern, dass man sich manchmal fragt, ob es diese "ra wirklich gab, mit ihrem ganzen Minipli-, Polyester- und Samtanzugswahnsinn. Doch es gab sie und auch den von Regisseur David O. Russell ("Silver Linings") hier so fulminant unterhaltsam geschilderten "Abscam-Skandal", der 1980 zur Verurteilung eines Senators und mehrerer Kongressabgeordneter führte. New York, 1978: Irving Rosenfeld (Christian Bale, mit Halbglatze und Wampe), offiziell Betreiber einiger Waschsalons, macht sein Geld mit kleinen Kreditbetrügereien. Als er auf einer Party der verführerischen Sydney Prosser (Amy Adams) begegnet, funkt es zwischen beiden, geschäftlich wie privat, obwohl Irving in Long Island noch Ehefrau Rosalyn (herrlich prollig: Jennifer Lawrence) sitzen hat. Sydney tritt künftig als Lady Edith mit exklusiven Verbindungen zu Londoner Banken auf. Doch dann fliegen die beiden auf, und der ehrgeizige FBI-Agent Richie DiMaso (Bradley Cooper) schlägt ihnen einen Deal vor: Sie sollen helfen, korrupte Abgeordnete zu überführen. Dazu fädeln sie ein großes Geschäft ein, in das auch Carmine Polito (Jeremy Renner) verstrickt wird. Der Bürgermeister von Camden, New Jersey, will die Glücksspielstadt Atlantic City wieder aufbauen. Doch der angebliche Geldgeber Scheich Abdullah ist ein Fake. Während Irving immer wieder Probleme mit Rosalyn bekommt, fängt Sydney etwas mit FBI-Mann DiMaso an. Das Raffinierte an diesem tragikomischen Betrogene-Betrüger-Reigen: alle Beteiligten glauben, alles unter Kontrolle zu haben, und je mehr sie das glauben, desto tragischer wirken sie. Der als schwierig geltende Regisseur Russell erweist sich wieder als König der Ensembleführung - besser geht nicht, was der Cast um die vier Hauptdarsteller hier leistet, inklusive grandios furchteinflößendem Kurzauftritt von Robert De Niro als Mafiaboss. Einiges hiervon ist tatsächlich passiert", heißt es zu Filmbeginn lapidar. Das mag man kaum glauben, und auch das bis ins Detail stimmige 70er-Jahre-Kostüm- und Setdesign von "American Hustle" kann nicht verhindern, dass man sich manchmal fragt, ob es diese "ra wirklich gab, mit ihrem ganzen Minipli-, Polyester- und Samtanzugswahnsinn. Doch es gab sie und auch den von Regisseur David O. Russell ("Silver Linings") hier so fulminant unterhaltsam geschilderten "Abscam-Skandal", der 1980 zur Verurteilung eines Senators und mehrerer Kongressabgeordneter führte. New York, 1978: Irving Rosenfeld (Christian Bale, mit Halbglatze und Wampe), offiziell Betreiber einiger Waschsalons, macht sein Geld mit kleinen Kreditbetrügereien. Als er auf einer Party der verführerischen Sydney Prosser (Amy Adams) begegnet, funkt es zwischen beiden, geschäftlich wie privat, obwohl Irving in Long Island noch Ehefrau Rosalyn (herrlich prollig: Jennifer Lawrence) sitzen hat. Sydney tritt künftig als Lady Edith mit exklusiven Verbindungen zu Londoner Banken auf. Doch dann fliegen die beiden auf, und der ehrgeizige FBI-Agent Richie DiMaso (Bradley Cooper) schlägt ihnen einen Deal vor: Sie sollen helfen, korrupte Abgeordnete zu überführen. Dazu fädeln sie ein großes Geschäft ein, in das auch Carmine Polito (Jeremy Renner) verstrickt wird. Der Bürgermeister von Camden, New Jersey, will die Glücksspielstadt Atlantic City wieder aufbauen. Doch der angebliche Geldgeber Scheich Abdullah ist ein Fake. Während Irving immer wieder Probleme mit Rosalyn bekommt, fängt Sydney etwas mit FBI-Mann DiMaso an. Das Raffinierte an diesem tragikomischen Betrogene-Betrüger-Reigen: alle Beteiligten glauben, alles unter Kontrolle zu haben, und je mehr sie das glauben, desto tragischer wirken sie. Der als schwierig geltende Regisseur Russell erweist sich wieder als König der Ensembleführung - besser geht nicht, was der Cast um die vier Hauptdarsteller hier leistet, inklusive grandios furchteinflößendem Kurzauftritt von Robert De Niro als Mafiaboss.

Das finstere Tal

Der -sterreicher Andreas Prochaska ("Spuren des Bösen") knüpft an die Tradition der Schneewestern an. Sam Riley ("Control") spielt einen wortkargen Fremden, der in die Berge gekommen ist, um eine alte Rechnung zu begleichen. Ein bildgewal­tiger Antiheimatfilm, der eine untergründig brodelnde Stimmung schürt, die am Ende gewaltsam eskaliert. Der -sterreicher Andreas Prochaska ("Spuren des Bösen") knüpft an die Tradition der Schneewestern an. Sam Riley ("Control") spielt einen wortkargen Fremden, der in die Berge gekommen ist, um eine alte Rechnung zu begleichen. Ein bildgewal­tiger Antiheimatfilm, der eine untergründig brodelnde Stimmung schürt, die am Ende gewaltsam eskaliert.

Winter's Tale

Als sich Meisterdieb Peter Lake im New York des späten 19. Jahrhunderts in eine todkranke Frau verliebt, versucht er die Zeit anzuhalten. Kinohaudegen Colin Farrell zeigt große Gefühlen, doch die märchenhafte Romanze ist reichlich unausgegoren. Als sich Meisterdieb Peter Lake im New York des späten 19. Jahrhunderts in eine todkranke Frau verliebt, versucht er die Zeit anzuhalten. Kinohaudegen Colin Farrell zeigt große Gefühlen, doch die märchenhafte Romanze ist reichlich unausgegoren.

Monuments Men - Ungewöhnliche Helden

Kunstexperte und Oberleutnant Frank Stokes (George Clooney) stellt dazu gemeinsam mit Museumskurator James Granger (Matt Damon) eine verwegene Truppe zusammen, neben Amerikanern (John Goodman, Bob Balaban, Bill Murray) auch ein Brite (Hugh Bonneville, "Downton Abbey") und ein Franzose (Jean Dujardin). Das dreckige halbe Dutzend macht sich im Feindesland kurz vor Kriegsende auf die gefähr­liche Suche nach Werken von unschätzbarem Wert, die das Hitlerregime aus Paris und anderen besetzten Städten raubte und in Bergwerken, Minen und sogar in Schloss Neuschwanstein versteckte. In Paris bekommt Granger Tipps von Widerständ­lerin Claire (Cate Blanchett)… Es gab sie wirklich, die "Monuments Men" (siehe Kasten), deren Einsatz US-Präsident Roosevelt persönlich anordnete, da er den zivilisatorischen Wert von Kunst sehr hoch veranschlagte. Doch war es wirklich Menschenleben wert, einen Rembrandt zu retten? Diese Frage zieht sich quer durch George Clooneys fünfte Regie­arbeit. Wie sein Stokes die "Monuments Men" rekrutiert, erinnert ein wenig an "Ocean's Eleven", doch der Film verliert bald seinen heiteren Ton. Nicht ohne Pathos zeigt Clooney die Jagd nach den Kulturschätzen als Wettlauf mit der Zeit, wobei ihm zeitweise die Dramaturgie entgleitet - zu re­dundant wirkt die Action. Die aktuelle Diskus­sion um die Gurlitt-Funde zeigt, wie stark dieses Thema ist. Davon profitiert der Film sehr. Kunstexperte und Oberleutnant Frank Stokes (George Clooney) stellt dazu gemeinsam mit Museumskurator James Granger (Matt Damon) eine verwegene Truppe zusammen, neben Amerikanern (John Goodman, Bob Balaban, Bill Murray) auch ein Brite (Hugh Bonneville, "Downton Abbey") und ein Franzose (Jean Dujardin). Das dreckige halbe Dutzend macht sich im Feindesland kurz vor Kriegsende auf die gefähr­liche Suche nach Werken von unschätzbarem Wert, die das Hitlerregime aus Paris und anderen besetzten Städten raubte und in Bergwerken, Minen und sogar in Schloss Neuschwanstein versteckte. In Paris bekommt Granger Tipps von Widerständ­lerin Claire (Cate Blanchett)… Es gab sie wirklich, die "Monuments Men" (siehe Kasten), deren Einsatz US-Präsident Roosevelt persönlich anordnete, da er den zivilisatorischen Wert von Kunst sehr hoch veranschlagte. Doch war es wirklich Menschenleben wert, einen Rembrandt zu retten? Diese Frage zieht sich quer durch George Clooneys fünfte Regie­arbeit. Wie sein Stokes die "Monuments Men" rekrutiert, erinnert ein wenig an "Ocean's Eleven", doch der Film verliert bald seinen heiteren Ton. Nicht ohne Pathos zeigt Clooney die Jagd nach den Kulturschätzen als Wettlauf mit der Zeit, wobei ihm zeitweise die Dramaturgie entgleitet - zu re­dundant wirkt die Action. Die aktuelle Diskus­sion um die Gurlitt-Funde zeigt, wie stark dieses Thema ist. Davon profitiert der Film sehr.

Stromberg - Der Film

Die Fans ahnten es längst: Bernd Stromberg, Leiter der Abteilung Schadensregulierung M bis Z in der Capitol Versicherung, ist ein Mann für die große Leinwand. Sie haben seit 2004 fünf Staffeln und 46 Folgen lang mit größtem Genuss auf Pro Sieben zugeschaut, wie Stromberg (Christoph Maria Herbst) seine Mitarbeiter mobbte, sexistische Sprüche klopfte und in grenzenloser Selbstüberschätzung die Kollegen leiden ließ - allen voran Unglückswurm Ernie (Bjarne Mädel), Frauenversteher Ulf (Oliver Wnuk) und seine Auserwählte Tanja (Diana Staehly). Es dauerte schließlich sechs Jahre von der Idee eines Kinofilms bis zur Umsetzung. Per "Crowd-Investing", wie die Macher es nennen, wurde Stromberg - Der Film co-finanziert: Die Fans beteiligten sich mit Anteilsscheinen zwischen 50 und 1000 Euro. Eine Million Euro kam so zusammen. Wird der Film ein Hit, fließt Kohle inklusive möglicher Rendite an die Geber zurück. Der Inhalt ist schnell erzählt. Als Gerüchte aufkommen, dass die Zweigstelle geschlossen werden soll, nutzt Stromberg das anstehende 50-jährige Firmenjubiläum, um sich in die Konzernzentrale zu retten. Blöd nur, dass auch sein Stellvertreter Ernie plötzlich Ehrgeiz entwickelt, und so wird der Betriebsausflug samt Feier zur Katastrophe für alle Beteiligten… Der Film folgt dem situativen Erzählstil der TV-Serie, was im Kino zunächst eigenartig träge wirkt. Fahrt nimmt er auf, als alle im Bus sitzen und die Stromberg- und die Außen-Welt sich begegnen. Das furiose Finale ist dann wirklich leinwandfüllend. Christoph Maria Herbst hat in einem früheren Interview gesagt: Der Charme der Serie liegt darin, dass sie so klein und fein ist. Deswegen wird es nie zu einem "Stromberg"-Kinofilm kommen. Nu isser doch da, der Kinofilm. Wie konnte das passieren? Christoph Maria Herbst Wen zitieren Sie denn da? Sie. Herbst Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern. (lacht) Nun kommen Sie mir nicht mit Adenauer. Herbst Warum nicht? Schließlich komme ich auch aus dem Rheinland. Ralf Husmann (grinst) Ich bin mal gespannt, wie du aus der Nummer wieder rauskommst. Herbst Ich auch. (lacht) Ich baue Ihnen eine Brücke, über die Sie gehen könnten: War die Gage hoch genug? Herbst Genau, das ist der Grund. Husmann Der Herbst ist käuflich. Herbst Wir haben eine Million Euro vom Produzenten bekommen, und die ist sofort auf mein Nummernkonto geflossen. Aber mal im Ernst: Wenn die Kanzlerin vor der Wahl behauptet, mit ihr werde es keine Maut geben, und jetzt kriegen wir doch eine, bin ich doch in bester Gesellschaft. Denn die Mutti redet genauso wie der Papa. Husmann Wann hast du das denn überhaupt gesagt, du Arschloch? Anlässlich der dritten Staffel. Herbst Da bin ich vollkommen falsch verstanden worden. (lacht) Nein, die Zeit war einfach reif. Wir hatten fünf Staffeln erzählt, dem Husmann wäre für eine sechste auch nix mehr eingefallen. Es reichte eigentlich nur noch für einen Neunzigminüter, und das Geld dafür lag rum. Ich dachte, Sie hätten den Film mittels Crowdfunding finanziert. Die Fans konnten Anteile zwischen 50 und 1000 Euro kaufen, bis Sie eine Million Euro zusammenhatten. Herbst Darf ich verbessern? Es muss heißen mittels "Crowd-Investing". Sie klären mich jetzt sicher auf, was das heißt. Herbst Gern. Wie das englische Wort schon fast vermuten lässt, hat der Fan getreu dem Gedanken des Shareholder Value die große Chance, sein Investment nicht nur zurückzubekommen, sondern sogar eine Rendite zu erwirtschaften. Ab der millionsten verkauften Karte tritt dieser Fall ein. Haben Sie dieser Anlageform vertraut und selbst Einlagen beigesteuert? Husmann Ich habe 1000 Euro von meinem eigenen, hart ersparten Geld investiert. Bjarne Mädel Echt? Ich wollte mir nach zehn Tagen mal etwas genauer ansehen, wie das funktioniert, aber da waren alle Anteile schon weg. Bekommen die Macher der BBC-Serie "The Office", nach deren Vorbild "Stromberg" gemacht ist, einen Teil der Kinoerlöse ab? Husmann Nein. Man sagt, Sie hätten sich auf einen Deal geeinigt, als die Herrschaften rechtliche Schritte androhten, weil "Stromberg" ein Plagiat sei. Husmann Stimmt nicht. Ich habe mich mit denen auf gar nichts geeinigt. Pro Sieben und die BBC haben einen Deal gemacht. Herbst Gibt es einen "The Office"-Kinofilm? Mädel Nein. Husmann Wie viele Staffeln haben die in England gemacht? Herbst Zwei. Husmann Na bitte. Frank-Walter Steinmeier hat einen Cameo-Auftritt als er selbst. Wie viele Takes hat es gebraucht, bis die Szene im Kasten war? Husmann Vier. Mädel Wir hatten auch Sigmar Gabriel angefragt, aber der hatte keine Zeit. Husmann Jedenfalls hat Steinmeier die Regieanweisung sofort verstanden. Mädel Er sollte eine Banane laufen, also einen Bogen, damit er niemanden verdeckt. Herbst Allerdings hat er gefragt, ob er nicht auch mal eine andere Frucht laufen könne. Ich wusste gar nicht, dass ein Stromberg-Dreh auch "Tutti Frutti"-Momente bietet. Herbst (nickt) Der war gar nicht schlecht. Danke. Herr Mädel, wie uneitel muss man sein, um Typen wie Ernie, Schotty oder "Bär" Schäffer zu spielen? Husmann Gut, dass man ihn jetzt nicht sehen kann. Herbst Du wirst ja ganz rot. Mädel In dem Moment, in dem ich Herrn Herbst im Film meinen nackten Hintern ins Gesicht halte, war mir sehr bewusst, dass das später auf der Leinwand sechs mal sechs Meter groß zu sehen sein wird. Das war mir schon beim Drehen unangenehm. Aber viel peinlicher ist mir Arbeit, die qualitativ schlecht ist. Das ist viel schlimmer als eine dämliche Frisur oder ein spießiges Kostüm. Wie viele "Stromberg"-Sprüche haben Sie privat parat, Herr Herbst? Herbst Keine. Das ist gelernter Text, den ich nur auf die Kurzfestplatte speichere. Klar, habe ich ein privates Best-of, aber das nutze ich nicht beim Einkaufen. Sie sagen privat also niemals "Pillepalle"? Herbst Ich muss Sie enttäuschen. Nein. Herr Husmann, woher nehmen Sie die Sprüche? Sitzen Sie in öffentlichen Verkehrsmitteln und belauschen die Menschen? Husmann Auch, aber vieles ist schlicht erarbeitet und ausgedacht. Ich habe ja früher zweieinhalb Jahre lang als Gagschreiber für Harald Schmidt gearbeitet, da musste man sich täglich 15 brüllkomische Oneliner ausdenken. So ähnlich kann man sich die Arbeit an "Stromberg" auch vorstellen. Mussten Sie Herrn Husmann mal korrigieren, weil er eine Szene geschrieben hat, die für Ernie oder Stromberg nicht ganz passte? Husmann Ich hasse Schauspieler, die sagen: Meine Figur würde so etwas niemals machen. Ich erwidere denen dann immer: Die macht das, weil das da steht. Herbst So, da haben Sie's. Mädel Er ist ein kleiner Diktator. Wie viel Prozent "Stromberg", schätzen Sie, stecken noch gleich in Ihnen? Husmann Zweiundachtzig Prozent. Herbst In mir sind's achtzehn. Und zusammen sind wir Papa. Was mögen Sie beide an Ernie und Stromberg am meisten? Herbst Meine Liebe zu dieser Figur ist nahezu grenzenlos. Mädel Ich war in der vierten Staffel ein bisschen unglücklich darüber, dass Ernie so depressiv war, was wir in der fünften Staffel ins Gegenteil verkehrt haben. Die einzelnen Szenen an sich sind gut, aber wenn man das am Stück sieht, dreht Ernie ständig durch und ist derart überdreht, dass er mir beinahe schon selbst auf die Nerven ging. Im Film ist er jetzt wieder der alte Ernie, und das hat mich komplett mit ihm versöhnt. Natürlich, er ist nicht ganz dicht, er ist ein Zwölfjähriger im Körper eines erwachsenen Mannes, alles richtig, aber er hat innere Größe. Ich liebe die Szene, in der er für Stromberg ein Abschlussständchen einstudiert hat trotz allem, was der ihm über die Jahre so angetan hat. Das ist total rührend. Wie emotional war der letzte Drehtag nach 46 Folgen in fünf Staffeln und einem Kinofilm? Herbst Wir haben alle geheult wie die Schlosshunde. Mädel Unser Regisseur Arne Feldhusen hat sich bei jedem Einzelnen bedankt, es wurde von Person zu Person schlimmer, er konnte kaum noch sprechen und flennte nur noch. Herbst Das Abschlussfest hat die Stimmung wieder ein bisschen angehoben, aber zehn Jahre kippt man nicht so einfach weg. Man geht niemals so ganz. War es tatsächlich der letzte Drehtag, oder werden Sie's machen wie Monty Python, die nach 30 Jahren zurückkehren, weil sie die Kohle brauchen? Husmann (lacht) Wenn's danach geht, können wir schon gleich im nächsten Jahr weitermachen. Die Fans ahnten es längst: Bernd Stromberg, Leiter der Abteilung Schadensregulierung M bis Z in der Capitol Versicherung, ist ein Mann für die große Leinwand. Sie haben seit 2004 fünf Staffeln und 46 Folgen lang mit größtem Genuss auf Pro Sieben zugeschaut, wie Stromberg (Christoph Maria Herbst) seine Mitarbeiter mobbte, sexistische Sprüche klopfte und in grenzenloser Selbstüberschätzung die Kollegen leiden ließ - allen voran Unglückswurm Ernie (Bjarne Mädel), Frauenversteher Ulf (Oliver Wnuk) und seine Auserwählte Tanja (Diana Staehly). Es dauerte schließlich sechs Jahre von der Idee eines Kinofilms bis zur Umsetzung. Per "Crowd-Investing", wie die Macher es nennen, wurde Stromberg - Der Film co-finanziert: Die Fans beteiligten sich mit Anteilsscheinen zwischen 50 und 1000 Euro. Eine Million Euro kam so zusammen. Wird der Film ein Hit, fließt Kohle inklusive möglicher Rendite an die Geber zurück. Der Inhalt ist schnell erzählt. Als Gerüchte aufkommen, dass die Zweigstelle geschlossen werden soll, nutzt Stromberg das anstehende 50-jährige Firmenjubiläum, um sich in die Konzernzentrale zu retten. Blöd nur, dass auch sein Stellvertreter Ernie plötzlich Ehrgeiz entwickelt, und so wird der Betriebsausflug samt Feier zur Katastrophe für alle Beteiligten… Der Film folgt dem situativen Erzählstil der TV-Serie, was im Kino zunächst eigenartig träge wirkt. Fahrt nimmt er auf, als alle im Bus sitzen und die Stromberg- und die Außen-Welt sich begegnen. Das furiose Finale ist dann wirklich leinwandfüllend. Christoph Maria Herbst hat in einem früheren Interview gesagt: Der Charme der Serie liegt darin, dass sie so klein und fein ist. Deswegen wird es nie zu einem "Stromberg"-Kinofilm kommen. Nu isser doch da, der Kinofilm. Wie konnte das passieren? Christoph Maria Herbst Wen zitieren Sie denn da? Sie. Herbst Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern. (lacht) Nun kommen Sie mir nicht mit Adenauer. Herbst Warum nicht? Schließlich komme ich auch aus dem Rheinland. Ralf Husmann (grinst) Ich bin mal gespannt, wie du aus der Nummer wieder rauskommst. Herbst Ich auch. (lacht) Ich baue Ihnen eine Brücke, über die Sie gehen könnten: War die Gage hoch genug? Herbst Genau, das ist der Grund. Husmann Der Herbst ist käuflich. Herbst Wir haben eine Million Euro vom Produzenten bekommen, und die ist sofort auf mein Nummernkonto geflossen. Aber mal im Ernst: Wenn die Kanzlerin vor der Wahl behauptet, mit ihr werde es keine Maut geben, und jetzt kriegen wir doch eine, bin ich doch in bester Gesellschaft. Denn die Mutti redet genauso wie der Papa. Husmann Wann hast du das denn überhaupt gesagt, du Arschloch? Anlässlich der dritten Staffel. Herbst Da bin ich vollkommen falsch verstanden worden. (lacht) Nein, die Zeit war einfach reif. Wir hatten fünf Staffeln erzählt, dem Husmann wäre für eine sechste auch nix mehr eingefallen. Es reichte eigentlich nur noch für einen Neunzigminüter, und das Geld dafür lag rum. Ich dachte, Sie hätten den Film mittels Crowdfunding finanziert. Die Fans konnten Anteile zwischen 50 und 1000 Euro kaufen, bis Sie eine Million Euro zusammenhatten. Herbst Darf ich verbessern? Es muss heißen mittels "Crowd-Investing". Sie klären mich jetzt sicher auf, was das heißt. Herbst Gern. Wie das englische Wort schon fast vermuten lässt, hat der Fan getreu dem Gedanken des Shareholder Value die große Chance, sein Investment nicht nur zurückzubekommen, sondern sogar eine Rendite zu erwirtschaften. Ab der millionsten verkauften Karte tritt dieser Fall ein. Haben Sie dieser Anlageform vertraut und selbst Einlagen beigesteuert? Husmann Ich habe 1000 Euro von meinem eigenen, hart ersparten Geld investiert. Bjarne Mädel Echt? Ich wollte mir nach zehn Tagen mal etwas genauer ansehen, wie das funktioniert, aber da waren alle Anteile schon weg. Bekommen die Macher der BBC-Serie "The Office", nach deren Vorbild "Stromberg" gemacht ist, einen Teil der Kinoerlöse ab? Husmann Nein. Man sagt, Sie hätten sich auf einen Deal geeinigt, als die Herrschaften rechtliche Schritte androhten, weil "Stromberg" ein Plagiat sei. Husmann Stimmt nicht. Ich habe mich mit denen auf gar nichts geeinigt. Pro Sieben und die BBC haben einen Deal gemacht. Herbst Gibt es einen "The Office"-Kinofilm? Mädel Nein. Husmann Wie viele Staffeln haben die in England gemacht? Herbst Zwei. Husmann Na bitte. Frank-Walter Steinmeier hat einen Cameo-Auftritt als er selbst. Wie viele Takes hat es gebraucht, bis die Szene im Kasten war? Husmann Vier. Mädel Wir hatten auch Sigmar Gabriel angefragt, aber der hatte keine Zeit. Husmann Jedenfalls hat Steinmeier die Regieanweisung sofort verstanden. Mädel Er sollte eine Banane laufen, also einen Bogen, damit er niemanden verdeckt. Herbst Allerdings hat er gefragt, ob er nicht auch mal eine andere Frucht laufen könne. Ich wusste gar nicht, dass ein Stromberg-Dreh auch "Tutti Frutti"-Momente bietet. Herbst (nickt) Der war gar nicht schlecht. Danke. Herr Mädel, wie uneitel muss man sein, um Typen wie Ernie, Schotty oder "Bär" Schäffer zu spielen? Husmann Gut, dass man ihn jetzt nicht sehen kann. Herbst Du wirst ja ganz rot. Mädel In dem Moment, in dem ich Herrn Herbst im Film meinen nackten Hintern ins Gesicht halte, war mir sehr bewusst, dass das später auf der Leinwand sechs mal sechs Meter groß zu sehen sein wird. Das war mir schon beim Drehen unangenehm. Aber viel peinlicher ist mir Arbeit, die qualitativ schlecht ist. Das ist viel schlimmer als eine dämliche Frisur oder ein spießiges Kostüm. Wie viele "Stromberg"-Sprüche haben Sie privat parat, Herr Herbst? Herbst Keine. Das ist gelernter Text, den ich nur auf die Kurzfestplatte speichere. Klar, habe ich ein privates Best-of, aber das nutze ich nicht beim Einkaufen. Sie sagen privat also niemals "Pillepalle"? Herbst Ich muss Sie enttäuschen. Nein. Herr Husmann, woher nehmen Sie die Sprüche? Sitzen Sie in öffentlichen Verkehrsmitteln und belauschen die Menschen? Husmann Auch, aber vieles ist schlicht erarbeitet und ausgedacht. Ich habe ja früher zweieinhalb Jahre lang als Gagschreiber für Harald Schmidt gearbeitet, da musste man sich täglich 15 brüllkomische Oneliner ausdenken. So ähnlich kann man sich die Arbeit an "Stromberg" auch vorstellen. Mussten Sie Herrn Husmann mal korrigieren, weil er eine Szene geschrieben hat, die für Ernie oder Stromberg nicht ganz passte? Husmann Ich hasse Schauspieler, die sagen: Meine Figur würde so etwas niemals machen. Ich erwidere denen dann immer: Die macht das, weil das da steht. Herbst So, da haben Sie's. Mädel Er ist ein kleiner Diktator. Wie viel Prozent "Stromberg", schätzen Sie, stecken noch gleich in Ihnen? Husmann Zweiundachtzig Prozent. Herbst In mir sind's achtzehn. Und zusammen sind wir Papa. Was mögen Sie beide an Ernie und Stromberg am meisten? Herbst Meine Liebe zu dieser Figur ist nahezu grenzenlos. Mädel Ich war in der vierten Staffel ein bisschen unglücklich darüber, dass Ernie so depressiv war, was wir in der fünften Staffel ins Gegenteil verkehrt haben. Die einzelnen Szenen an sich sind gut, aber wenn man das am Stück sieht, dreht Ernie ständig durch und ist derart überdreht, dass er mir beinahe schon selbst auf die Nerven ging. Im Film ist er jetzt wieder der alte Ernie, und das hat mich komplett mit ihm versöhnt. Natürlich, er ist nicht ganz dicht, er ist ein Zwölfjähriger im Körper eines erwachsenen Mannes, alles richtig, aber er hat innere Größe. Ich liebe die Szene, in der er für Stromberg ein Abschlussständchen einstudiert hat trotz allem, was der ihm über die Jahre so angetan hat. Das ist total rührend. Wie emotional war der letzte Drehtag nach 46 Folgen in fünf Staffeln und einem Kinofilm? Herbst Wir haben alle geheult wie die Schlosshunde. Mädel Unser Regisseur Arne Feldhusen hat sich bei jedem Einzelnen bedankt, es wurde von Person zu Person schlimmer, er konnte kaum noch sprechen und flennte nur noch. Herbst Das Abschlussfest hat die Stimmung wieder ein bisschen angehoben, aber zehn Jahre kippt man nicht so einfach weg. Man geht niemals so ganz. War es tatsächlich der letzte Drehtag, oder werden Sie's machen wie Monty Python, die nach 30 Jahren zurückkehren, weil sie die Kohle brauchen? Husmann (lacht) Wenn's danach geht, können wir schon gleich im nächsten Jahr weitermachen.

Jack Ryan: Shadow Recruit

Fast wäre er selbst Jack Ryan geworden. Die Rolle des CIA-Analysten, erfunden von Starautor Tom Clancy, war Kevin Costner für "Jagd auf Roter Oktober" angeboten worden. Doch Costner hatte sich an ein Herzensprojekt gebunden. Also wurde Alec Baldwin der erste Jack Ryan im Kino, und Costner drehte seinen Film, der sieben Oscars holte: "Der mit dem Wolf tanzt". In Kenneth Branaghs Thriller rekrutiert Costner als CIA-Mann William Harper den Titelhelden, gespielt von Chris Pine. Dieser Jack Ryan ist trotz bondähnlichem Auftakt kein Geheimagent à la 007 oder Jack Bauer. Ryan ist Faktenanalytiker, ein Zahlenmensch, eine Art Edward Snowden ohne Whistleblow. Als Finanzexperte mit Elitestudium heuert er an der Wall Street an. Seiner Verlobten Cathy (Keira Knightley) verheimlicht er allerdings sein CIA-Doppelleben. Als Ryan dahinterkommt, dass der russische Geschäftspartner seiner Bank, Viktor Cherevin (Kenneth Branagh), Geld auf geheime Konten transferiert, schickt Harper seinen Schützling nach Moskau. Bald wird klar, dass es gar nicht um das Geld geht. Cherevin plant einen regelrechten Anschlag auf die US-Währung, den Dollar! Kevin Costner ist der heimliche Star dieses Films, den Branagh mit handgemachter Action und überraschend altmodisch inszeniert hat; immer wieder scheint hier der Geist des Kalten Krieges durch. Zwar wünschte man sich manchmal einen charismatischeren Helden als "Star Trek"-Sonnyboy Chris Pine, aber spätestens bei der Verfolgungsjagd auf dem Motorrad (ohne Helm!) macht der wieder eine durchaus überzeugende Figur. Wir sprachen mit Kenneth Branagh über seinen Film. Hat der plötzliche Tod von Autor und Jack-Ryan-Vater Tom Clancy im Oktober 2013 die Produktion des Films irgendwie beeinflusst? KENNETH BRANAGH Es war ein großer Schock, obwohl ich Tom Clancy nicht persönlich kannte. Als er starb, war der Film schon mehr oder weniger fertig, sodass sein Tod keinerlei Auswirkungen auf die Produktion hatte. Aber wir waren alle sehr traurig. Kannten Sie die Jack-Ryan-Romane, bevor Sie das Projekt akzeptierten? Nicht alle, aber ich hatte "Der Kardinal im Kreml" und "Jagd auf Roter Oktober" gelesen. Wie unterscheidet sich Ihr Jack Ryan von denen in den früheren Filmen? Wir waren nicht an einen einzelnen Roman gebunden. Mit Erlaubnis von Tom Clancy haben wir einen Film über die Figur Jack Ryan gedreht und Teile aus seinen Romanen als Hintergrundgeschichte benutzt. In den Büchern ist viel über Jack Ryan dokumentiert. Was zum Beispiel? Wo er unterrichtet hat, wo er ausgebildet wurde, seine militärische Laufbahn, seine analytischen Fähigkeiten, Cathys Beruf als Augenärztin, ihre Verbindung zu Regierungskreisen. Es gibt Nachschlagewerke, in denen all dies dokumentiert ist. Keira Knightley, Kevin Costner, Chris Pine und ich haben ganze Dossiers erstellt, die das Leben der Hauptfiguren beschrieben. Und dann haben wir unsere eigenen Ideen mit eingebaut. Wie konnten Sie sicherstellen, dass es trotzdem unverkennbar Jack Ryan bleibt? Unser Ausgangspunkt war: Wer ist Jack Ryan? Er lebt in unserer Welt. Täglich wird in der Presse debattiert, was die -ffentlichkeit wissen sollte und was nicht. Ist die Gefahr für uns größer, wenn die Geheimnisse der Sicherheitsdienste offenbart werden? Oder ist es nicht vielleicht sogar lebensbedrohlich für die Mitarbeiter dieser Geheimdienste, die ja angeblich in unserem Interesse handeln. Wie haben Sie sich denn auf Ihre Rolle als russischer Bösewicht vorbereitet? Ich hörte mir russisches Radio an und schaute russisches Fernsehen. Wir hatten einen russischen Berater, ich fand es erst schwierig, den Akzent zu lernen. Am Ende war es aber wie Klavierunterricht: monatelang jeden Tag üben, um ein paar russische Worte zu sprechen. Ich reiste nach Moskau, um einflussreiche - und auch angsteinflößende - Leute zu treffen, und merkte dabei, welch große Geldsummen zwischen den Banken und auch in Regierungskreisen im Umlauf sind. Ist also der Kommunismus einfach durch den Kapitalismus ersetzt worden? Ich sprach mit Leuten meiner Generation, also Fünfzig und drüber, die den Kommunismus und die Zeit des politischen, ökonomischen und sozialen Umbruchs erlebten. Es gab Machtkämpfe, nicht nur politische, die mancher nicht überlebt hat. Selbst in meiner britischen Heimat sind Russen auf ungewöhnliche Weise umgekommen. Haben Sie tatsächlich in Moskau gedreht? Ja, in Moskau und New York - bei einigen Szenen haben wir geschummelt und in Liverpool gefilmt. Da war es einfacher, Chris Pine in ein Auto zu setzen, in dem er auch heil wieder ankommt. Moskau verändert sich rasend schnell, mir kam es vor, als ob während des Filmens alte Gebäude verschwunden wären und plötzlich neue an ihrer Stelle stünden. Fast wäre er selbst Jack Ryan geworden. Die Rolle des CIA-Analysten, erfunden von Starautor Tom Clancy, war Kevin Costner für "Jagd auf Roter Oktober" angeboten worden. Doch Costner hatte sich an ein Herzensprojekt gebunden. Also wurde Alec Baldwin der erste Jack Ryan im Kino, und Costner drehte seinen Film, der sieben Oscars holte: "Der mit dem Wolf tanzt". In Kenneth Branaghs Thriller rekrutiert Costner als CIA-Mann William Harper den Titelhelden, gespielt von Chris Pine. Dieser Jack Ryan ist trotz bondähnlichem Auftakt kein Geheimagent à la 007 oder Jack Bauer. Ryan ist Faktenanalytiker, ein Zahlenmensch, eine Art Edward Snowden ohne Whistleblow. Als Finanzexperte mit Elitestudium heuert er an der Wall Street an. Seiner Verlobten Cathy (Keira Knightley) verheimlicht er allerdings sein CIA-Doppelleben. Als Ryan dahinterkommt, dass der russische Geschäftspartner seiner Bank, Viktor Cherevin (Kenneth Branagh), Geld auf geheime Konten transferiert, schickt Harper seinen Schützling nach Moskau. Bald wird klar, dass es gar nicht um das Geld geht. Cherevin plant einen regelrechten Anschlag auf die US-Währung, den Dollar! Kevin Costner ist der heimliche Star dieses Films, den Branagh mit handgemachter Action und überraschend altmodisch inszeniert hat; immer wieder scheint hier der Geist des Kalten Krieges durch. Zwar wünschte man sich manchmal einen charismatischeren Helden als "Star Trek"-Sonnyboy Chris Pine, aber spätestens bei der Verfolgungsjagd auf dem Motorrad (ohne Helm!) macht der wieder eine durchaus überzeugende Figur. Wir sprachen mit Kenneth Branagh über seinen Film. Hat der plötzliche Tod von Autor und Jack-Ryan-Vater Tom Clancy im Oktober 2013 die Produktion des Films irgendwie beeinflusst? KENNETH BRANAGH Es war ein großer Schock, obwohl ich Tom Clancy nicht persönlich kannte. Als er starb, war der Film schon mehr oder weniger fertig, sodass sein Tod keinerlei Auswirkungen auf die Produktion hatte. Aber wir waren alle sehr traurig. Kannten Sie die Jack-Ryan-Romane, bevor Sie das Projekt akzeptierten? Nicht alle, aber ich hatte "Der Kardinal im Kreml" und "Jagd auf Roter Oktober" gelesen. Wie unterscheidet sich Ihr Jack Ryan von denen in den früheren Filmen? Wir waren nicht an einen einzelnen Roman gebunden. Mit Erlaubnis von Tom Clancy haben wir einen Film über die Figur Jack Ryan gedreht und Teile aus seinen Romanen als Hintergrundgeschichte benutzt. In den Büchern ist viel über Jack Ryan dokumentiert. Was zum Beispiel? Wo er unterrichtet hat, wo er ausgebildet wurde, seine militärische Laufbahn, seine analytischen Fähigkeiten, Cathys Beruf als Augenärztin, ihre Verbindung zu Regierungskreisen. Es gibt Nachschlagewerke, in denen all dies dokumentiert ist. Keira Knightley, Kevin Costner, Chris Pine und ich haben ganze Dossiers erstellt, die das Leben der Hauptfiguren beschrieben. Und dann haben wir unsere eigenen Ideen mit eingebaut. Wie konnten Sie sicherstellen, dass es trotzdem unverkennbar Jack Ryan bleibt? Unser Ausgangspunkt war: Wer ist Jack Ryan? Er lebt in unserer Welt. Täglich wird in der Presse debattiert, was die -ffentlichkeit wissen sollte und was nicht. Ist die Gefahr für uns größer, wenn die Geheimnisse der Sicherheitsdienste offenbart werden? Oder ist es nicht vielleicht sogar lebensbedrohlich für die Mitarbeiter dieser Geheimdienste, die ja angeblich in unserem Interesse handeln. Wie haben Sie sich denn auf Ihre Rolle als russischer Bösewicht vorbereitet? Ich hörte mir russisches Radio an und schaute russisches Fernsehen. Wir hatten einen russischen Berater, ich fand es erst schwierig, den Akzent zu lernen. Am Ende war es aber wie Klavierunterricht: monatelang jeden Tag üben, um ein paar russische Worte zu sprechen. Ich reiste nach Moskau, um einflussreiche - und auch angsteinflößende - Leute zu treffen, und merkte dabei, welch große Geldsummen zwischen den Banken und auch in Regierungskreisen im Umlauf sind. Ist also der Kommunismus einfach durch den Kapitalismus ersetzt worden? Ich sprach mit Leuten meiner Generation, also Fünfzig und drüber, die den Kommunismus und die Zeit des politischen, ökonomischen und sozialen Umbruchs erlebten. Es gab Machtkämpfe, nicht nur politische, die mancher nicht überlebt hat. Selbst in meiner britischen Heimat sind Russen auf ungewöhnliche Weise umgekommen. Haben Sie tatsächlich in Moskau gedreht? Ja, in Moskau und New York - bei einigen Szenen haben wir geschummelt und in Liverpool gefilmt. Da war es einfacher, Chris Pine in ein Auto zu setzen, in dem er auch heil wieder ankommt. Moskau verändert sich rasend schnell, mir kam es vor, als ob während des Filmens alte Gebäude verschwunden wären und plötzlich neue an ihrer Stelle stünden.

Suche

Erweiterte Suche

A-Z

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Movies

Abenteuer
Action/Crime
Biografie/Historie
Dokumentation
Drama
Eastern
Family/Kinder
Fantasy
Horror
Komödie
Musik/Tanz
Romanze
Sci-Fi/Mystery
Sport
Thriller
War
Western
Zeichentrick/Animation
Kinofilme

Serien

TV-Serien

XXX

Full Movie
Clips
Pics

Mucke

German Rap/Hip-Hop/RnB
Intern. Rap/Hip-Hop/RnB
Charts
Beat
Drum & Bass
Electro/Dance/House/Techno/Trance
Metal
Pop
Rock
Raggae
Jazz/Soul/Blues
Hörspiel/Audiobook
Soundtrack/OST
Video Clips
Videos/DVD's/Live
Verschiedenes

Gamez

Handy/Smartphone
NDS
PS2
PS3
PSP
Wii
XBOX
XBOX 360
PC/Windows

Programme

Handy/Smartphone
Software/Appz/Tools

E-Books

Comics
Erotik
Fach- & Sachliteratur

Pics/Wallpapers

Pics
Wallpapers

Kino Releases

















neuer XXX-Stuff















10 jährige tochter inzest geschichten, bruda fickt schwester geschichten, 9 jährige tochtereingeritten, schwester erwischt bruder beim wichsen geschichten, pure nudistem, sexgeschichten schwiegermutter, fantersy porno, Lehrerin fickt schüler sex geschichten, 3d zeichentrick hundefick pornos, www gone wild only18xxx, inzest Fickgeschichten feuchte schwester Julia, entführt und gebumst Pics, saugking, die schönsten wichsbilder, tanja r nackt, schülerSexgeschichten, navigon mn6 11 lustige stimmen uploaded, rapunzel neu verföhnt nackt, bernadette kaspar akt, marianne rosenberg fake, drachenzähmen leicht gemacht astrid xxx, parent directory Colours of Love Entfesselt epub pdf html htm php fast mp3, Aal Fotze, das schlitzohr vom highway 101 download, kostenlos nackt milf bilder, nackt 1968, drachenzähmen leicht gemacht astrid cartoon porn pics, drachenzähmen leicht gemacht astrid hentai, rapunzel neu verföhnt porn, familien saga sex love story, melanie müller frisch gefickt, celebrity nude porn pics Fake Bilder von Sylvie Meis kostenlos, gaygeschichten com, Drachenzähmen leicht gemacht Astrid porn, "klixen daniela stream", porn junge frau nackt bild, www pornomovie from lena meyer landsrut com, hund fickt schwester, wichskontrolle hypno mp3, cosmo wanda pornocomic, cosmo wanda porno comic, bibi blocksberg nackt, sexhörspiel umkleidekabine, xnxx kosmo und wanda, kostenlose sexgeschiten Bruder und Schwester, landfrau sexstory, drachenzähmen leicht gemacht hentei astrid, perverse sexgeschichten hund fickt mutter und tochter, www junge damen i pentyhoses de, xvideos 666Villa, 666Villa darstellerinnen, porno hörspiel mp3, sperma schlucken wichsanleitung, gespreitzte schenkel, saugking freche mädels nice and naughty, amateur nacktbild, die reiter von berk nackt video, muschi alexandra nedel, animal sexgeschichten, zwangsrasieren geschichten, inzest literotika, der mann wurde festgebunden und seine frau von den freunden besamt und geschwängert, pornogschichten, Zeichentrick Porno zum runder laden, sexgeschichten in der Turnhalle, pakissi xviDeos, http saugking net, gratis download pornos, Marlene lufen fake, hicksfickt astrid in drachen zähmen leicht gemacht, Disneys Gummi bären Bande nackt Sex, sexgeschite mit ai, Dragons die Reiter von Berk zeichentrickpornos, Dragon s Reiter von Berk zeichentrickpornos, inzestgeschichten zum lesen, 18 das Männermagazin, mein sommernachtstraum pferdepenis, saugking net, the board hundesex geschichten, nacktbilder von mia magma, nackte teens, willigesaoluder, privatinserate ficken lassen ohne anmeldung, kim fisher nacktfotos, deutsche Weltporn gratis runterladen, Animalsexmoovie, sexgeschichten lehrerin und schueler, bilder milf beim ficken, 666villa sport1, schwanzfrauen in rimini, Schwiegervater fickt Tochter story, lilly die bahnhofsnutte, Heißes teen mädchen vollgewichst nackt, "30 cm schwanz" mdh ul to, stefanie hertel porn fake bilder, torrent "the closed party", Gymnastik für die Halswirbelsäule uploaded, teenipornos, martin rütter der tut nix mygully, sexstorys vater fickt mit 16 jährige tochter, inzest, jährige, tochter, geschichten, bruda, schwester, fickt, tochtereingeritten, erwischt, Bruder, beim, wichsen, pure, nudistem, schwiegermutter, sexgeschichten, fantersy, porno, lehrerin, schüler, sex, hundefick, zeichentrick, pornos, wild, gone, only18xxx, www, feuchte, Julia, Fickgeschichten, gebumst, entführt, pics, und, saugking, schönsten, wichsbilder, die, tanja, nackt, schülerSexgeschichten, navigon, uploaded, stimmen, lustige, mn6, Rapunzel, verföhnt, Neu, akt, bernadette, kaspar, marianne, rosenberg, fake, drachenzähmen, astrid, leicht, gemacht, XXX, mp3, directory, Entfesselt, epub, fast, parent, love, htm, Colours, php, html, pdf, Aal, fotze, 101, schlitzohr, highway, Das, vom, download, milf, bilder, kostenlos, 1968, cartoon, porn, hentai, familien, saga, story, frisch, müller, melanie, gefickt, meis, celebrity, von, nude, sylvie

eXTReMe Tracker

Powered by Underground CMS V1.8 - coded by madmax - SAUGKING.NET